zurück   Chronik des SGV-Eiringhausen Abt. Eiringhausen e.V.
1928 Die SGV Abteilung Eiringhausen-Ohle wurde am 24. November 1928 gegründet. Die Gründungsversammlung fand im Hotel Hanebeck statt. Bei der Gründung zählte die Abteilung circa 100 Mitglieder. Der Jahresbeitrag wurde auf 4,00 Reichsmark festgelegt. 1. Vorsitzenden war Bürodirektor Alfred Hefendehl. Zum 2. Vorsitzenden wurde Dr. Deinert gewählt.
1929 Bereits am 16. Februar 1929 fand ein Heimatabend statt. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Orchester des Turnvereins Eiringhausen, in dem der amtierende SGV Vorsitzende Hefendehl selbst mitwirkte.
Zur ersten erste offizielle Vorstandssitzung traf man sich am 06. Januar 1929. Danach begann für die Mitglieder die Wegearbeit. An den Wanderwegen wurden Ruhebänke und am Bahnhof eine große Wegetafel aufgestellt. Da die Wegearbeit die Mitglieder bald überforderte, übernahmen Arbeiter der Firma Graewe & Kaiser für einen Lohn von 2,00 Reichsmark pro Nachmittag diese Arbeit. Der so genannte "Römerweg" ist auf diese Art entstanden und wird noch heute von vielen Wanderern begangen. Doch lange konnte man sich diesen Luxus nicht leisten, da der Kassenbestand bald verbraucht war.
1932 erhöhte der Hauptverein seine Beiträge auf 3,00 Reichsmark. Um diese Summe aufzubringen, wurde mit dem Hauptverein eine Ratenzahlung vereinbart.
1933 musste auf Geheiß der Regierung der Vorsitzende durch einen Vereinsführer ersetzt werden. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde Amtsbürgermeister Engelbert Wahle zum 1. Vereinsführer gewählt und aus der Abteilung wurde eine Ortsgruppe. In den nächsten Jahren wurde die Vereinsarbeit verstärkt und viele Wanderungen und Veranstaltungen durchgeführt.
1936 wurde von den Mitgliedern eine Schutzhütte auf der Molmert errichtet.
1938 wurde aus Anlass des 10 jährigen Bestehens das Bezirksfest ausgerichtet.
1940 Am 08.06.1940 trennte sich die Ortsgruppe Eiringhausen/Ohle in zwei selbständige Abteilungen, Eiringhausen und Ohle. Vereinsführer der Eiringhauser wurde Heinrich Bröcking, sein Stellvertreter Heinrich Marx.
Am 23. Juni 1940 wurde eine Sternwanderung nach Eiringhausen organisiert. Hierbei sorgte die Werkskapelle der Firma Graewe & Kaiser für den musikalischen Rahmen.
1945 zählte die Abteilung Eiringhausen nur noch 4 Mitglieder.
Doch der Verein erholte sich schnell wieder. Unter dem 1. Vorsitzenden Wilhelm Kettling nahm die Abteilung einen neuen Aufschwung und die Mitgliederzahl stieg kontinuierlich.
1952 Bei der Adventfeier 1952, an der 145 Personen teilnahmen, las die Sauerländer Dichterin Josefa Berens-Totenohl aus ihren Werken. In den 60er und 70er Jahren gab es viele Aktivitäten. Außer zahlreichen Wanderungen sind vor allem die schönen Fahrten in viele deutsche Landschaften zu erwähnen.
1978 wurde das 50 jährige Bestehen in grösserem Rahmen auf dem Albertschen Saal gefeiert.
1982 erhielt die Abteilung einen neuen Schub. Unter dem damaligen Vorsitzenden Johannes Liebisch wurde in der Grutmecke die Hütte vom Schäferhundeverein erworben.
1984 Am 02. September feierte die Abt. ihr erstes Sommerfest, das seitdem fester Bestandteil im Jahresprogramm ist.
1986 Nach umfangreichen Renovierungs und Anbaumaßnahmen konnte das Heim am 1. September 1986 mit einem grossen Fest eingeweiht werden. Der Sinnspruch zur Einweihung lautete: "Der Jugend sei dies Haus geweiht, drum steh`es fest für alle Zeit".
1987 1. Hochgebirgstour
1988 wurde am 1. Mai auf dem Gelände am Heim ein grosser Maibaum aufgerichtet. Das Fest fand in der Bevölkerung grossen Anklang und ist seitdem fester Bestandteil im Jahresprogramm der Abteilung.
1989 wurde die Grillhütte errichtet.
1998 die Abteilung hat über 400 Mitglieder. Sie ist seitdem eine der grössten Abteilungen im Lennegebiet.
1997 Im Dezember 1997 wurde ein neuer Maibaum geschlagen und am 1.Mai 1998 aufgestellt.
2001 In den Jahren 2001 und 2002 waren wieder umfangreiche Sanierungs und Baumassnahmen am Heim erforderlich. Es wurde ein neues Vordach errichtet und die sanitären Anlagen wurden modernisiert. Durch ca. 4500 freiwillige Arbeitsstunden konnten die Kosten einigermassen überschaubar gehalten werden.
2003 konnte das 75 jährige Bestehen der Abteilung gefeiert werden.
2007 Petra Sulitze wird erste Jugend- und Familienwartin der Abteilung.
Einige Wanderungen mit GPS-Unterstützung und
Bastelnachmittage für Kinder werden durchgeführt.
2008 Die Grillhütte wurde um eine Laube erweitert.
Geocaching-Veranstaltungen fanden statt.
2009 erhielt das Abteilungsheim eine neue Heizung.
2010 Der in die Jahre gekommende hölzerne Maibaum von 1998 wurde durch einen Stahlmasten ersetzt. (siehe Fotogalerie: 2010 ... Maifeier)
2011 Ausbau eines Dachraums als Archiv und kleines Sitzungszimmer.
Als einfacherer Zugang zum Lagerraum im Keller und dem neuen Archivraum wurde eine Treppe eingebaut.
2012 Ein Stammtisch für Mitglieder und Nichtmitglieder wurde eingerichtet. Dieser wurde gut angenommen und war stets gut gesucht.
2013 Die Grillhütte wurden um ein „Frittenhaus“ erweitert. Das Dach des Heimes wurde erneuert.
NordicWalking-Aktivitäten wurden ins Programm aufgenommen.
2014 Eine Schalldämpfung im Heim wurde eingebaut. Von der Firma Kahl bekamen wir die Dämmplatten geschenkt.
2015 1. Jazz-Frühschoppen am 06. Juni
1. Kartoffelfest am 29. August
2016 Die Bestuhlung des Heims wurde erneuert. Sie wurde von der Volksbank gesponsert.
2017 Erich Born trat aus alters- und gesundheitlichen Gründen nach 14 Jahren von seinem Amt als zweiter Vorsitzender zurück. Seit seinem Eintritt 1991 hat er sich intensiv um das Heim gekümmert. So wurde aus einer einfachen Hütte im Laufe der Jahre ein komfortables Vereinsheim, dass zur Zentrale des Vereinslebens geworden ist. Für seine Verdienste wurde er schon vor einigen Jahren mit der silbernen und goldenen Ehrennadel des SGV ausgezeichnet.

nach oben