zurück   Presseberichte zur 75 Jahrfeier Abt. Eiringhausen e.V.
Quelle: WR Plettenberg vom 29.08.2003
Wanderfreunde um Natur
und Hobby bemüht

Plettenberg. Vor 75 Jahren wurde die Abteilung Eiringhausen im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) gegründet. Den Umweltschutz und die gemeinsame Freizeitgestaltung immer im Blick, sind die Wanderfreunde seit jeher um ein sinnvolles Nebeneinander von Zivilisation und Natur bemüht. "Landschaften kennen lernen, Natur entdecken und erleben, in der Natur lernen und lehren" - dieses Motto nehmen sich auch die Eiringhauser SGVer generationsübergreifend zu Herzen. Hier ein Blick in die Historie des Vereins.

Am 24. November 1928 wurde die zu Beginn rund 100 Mitglieder starke SGV-Ortsgruppe Eiringhausen/Ohle gegründet. Bürodirektor Alfred Hefendehl übernahm die Vereinsführung, Dr. Deinert wurde in der Gründungsversammlung zu seinem Stellvertreter gewählt. Der Jahresbeitrag belief sich auf 4 Reichsmark.

Die erste offizielle Vorstandssitzung fand nur kurze Zeit später, am 6. Januar 1929, statt. Danach begannen die Eiringhauser Wanderfreunde mit der Wegearbeit. Bänke und Wegetafeln wurden nach und nach aufgestellt. Da die aktiven Mitglieder mit der Wegearbeit jedoch bald überfordert waren, übernahmen Arbeiter der Firma Graewe & Kaiser für einen Lohn von 2 Reichsmark pro Nachmittag diese Aufgabe. Da die Gruppenkasse allerdings nur spärlich gefüllt war, konnte man sich diesen Luxus nicht allzu lange leisten.

Der erste Heimabend fand am 16. Februar 1929 statt. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Orchester des Turnvereins Eiringhausen, in dem der amtierende SGV-Vorsitzende Hefendehl selbst aktiv war.

Im Jahr 1931 erhöhte der Hauptverein seine Beiträge auf 3 Reichsmark jährlich und vereinbarte mit den Abteilungen gleichzeitig eine Ratenzahlung, um diesen Betrag aufzubringen.

Da 1933 der Vorsitzende durch einen Vereinsführer ersetzt werden musste, fand eine Mitgliederversammlung statt, bei der Amtsbürgermeister Engelbert Wahle zum 1. Vereinsführer gewählt wurde. In den folgenden Jahren wurden zahlreiche Veranstaltungen und Wanderungen durchgeführt. 1936 errichteten die Mitglieder auf der Molmert eine Schutzhütte.

Zum 10-jährigen Bestehen der Abteilung richteten die SGVer 1938 ein Bezirksfest aus.

Kontinuierlicher Zuwachs an Mitgliedern
Bereits zwei Jahre später trennte sich die Ortsgruppe in zwei selbstständige Abteilungen, Eiringhausen und Ohle. Heinrich Bröcking übernahm die Vereinsführung in Eiringhausen, Heinrich Marx wurde zum Stellvertreter gewählt. Im selben Jahr, am 23. Juni 1940, wurde eine Sternwanderung nach Eiringhausen organisiert. Die Werkskapelle der Firma Graewe & Kaiser sorgte für den musikalischen Rahmen.

In den folgenden Jahren gab es nur wenige Aktivitäten, da viele Männer eingezogen worden waren. Nach dem Krieg 1945 zählte die SGV-Abteilung gar nur noch vier Mitglieder. Doch der Verein erholte sich wieder und kann bis heute einen nahezu kontinuierlichen Mitgliederzuwachs verzeichnen.

Im Jahr 1952 fand eine Adventsfeier mit der Dichterin Josefa Behrens-Totenohl statt, an der immerhin 145 Personen teilnahmen.

1978 wurde mit großem Erfolg die bisher größte Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen auf dem Albertschen Saal in Eiringhausen gefeiert.

1982 sollte es zu einer weiteren positiven Wendung für den SGV kommen: In der Grutmecke wurde eine Hütte, vormals Domizil des Schäferhundevereins, erworben, die nach fast vier Jahren Umbauzeit am 1. September 1986 eingeweiht wurde. Der Einweihungssspruch "Der Jugend sei das Haus geweiht, drum steh es fest auf lange Zeit" ist vielen Mitgliedern noch heute im Ohr. Die Bremcker Angler, die nahe der Hütte ihr Revier haben, waren und sind immer noch gern gesehene Gäste in der Grutmecke.

"Berliner Eiche" gepflanzt und Maibaum gesetzt
1987 pflanzten die Eiringhauser Wanderfreunde die berühmte "Berliner Eiche", die Emil Wille vom Deutschen Turnfest aus Berlin mitgebracht hatte. Unter der Führung des heutigen Ehrenvorsitzenden Hein Erichsen wurde 1988 der 1. Maibaum aufgestellt. Das Fest fand in der Bevölkerung großen Anklang und gehört bis zum heutigen Tage zum festen Jahresprogramm des SGV Eiringhausen.

Ein Jahr später bauten einige rüstige Rentner - stellvertretend zu nennen sind vor allem Peter Linke, Hugo Pohle und Egon Vormweg - eine Grillhütte, die noch heute bei zahlreichen Festlichkeiten zum Einsatz kommt.

1998 erreichte die SGV-Abteilung Eiringhausen die magische Zahl von über 400 Mitgliedern und zählt auch heute noch zu den größten Abteilungen im gesamten Lennegebiet. In den beiden vergangenen Jahren musste nicht nur das Vordach der Hütte erneuert werden; das gesamte Heim wurde renoviert. Freiwillige Helfer und aktive Wanderfreunde leisteten über 4500 Arbeitsstunden, eine einzigartige Leistung.

Die SGV-Abteilung Eiringhausen stellt sich heute als ein moderner und flexibler Verein dar, dessen breitgefächertes Programm sich sehen lassen kann. Neben den jährlichen Festen (Maifest und Sommerfest) wird ein abwechslungsreiches Programm angeboten. Es finden zahlreiche Nachmittagswanderungen, Tageswanderungen, wöchentliche Gebirgswanderungen sowie hin und wieder Radwanderungen statt. Auch kulturelle Ausflüge und Veranstaltungen sowie eine Hüttenfreizeit über mehrere Tage stehen auf dem Programm. Sehr beliebt ist die jährliche Seniorenfahrt. Zudem betreut die Abteilung Eiringhausen über 94 Kilometer Wanderwege und 29 Ruhebänke. Nistkästen werden werden regelmäßig angebracht, repariert und gereinigt.

Geburtstagsfeier steigt morgen in der Grutmecke
Morgen, Sonntag, 31. August, feiert die SGV-Abteilung Eiringhausen ihr 75-jähriges Bestehen. Das Fest beginnt um 11 Uhr unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Walter Stahlschmidt im Heim in der Grutmecke. Zur Erinnerung werden an Vertreter aller an dem Fest teilnehmenden Gastvereine Wimpelbänder überreicht. Spezialitäten vom Grill und Getränke aller Art sowie ein großes Kuchenbüfett mit frischen Waffeln laden zu einigen gemütlichen Stunden in der Grutmecke ein. Für die Kinder stehen eine große Hüpfburg und verschiedene Spielgeräte bereit, ebenfalls angesagt hat sich Friedhelm Bank mit seiner Rollenden Waldschule. Für musikalische Unterhaltung sorgt der Musikzug der Freiw. Feuerwehr und der MGV Eiringhausen.


Quelle: WR Plettenberg vom 29.08.2003

Plettenberg. Wichtige Daten und Ereignisse prägten das Vereinsleben des SGV Eiringhausen. Im Folgenden ein kurzer Überblick: 1929: Wegearbeit beginnt, Bänke werden angeschafft und aufgestellt; erste Wegetafel am Bahnhof Eiringhausen 1936: Bau der Schutzhütte auf der Molmert 1939: Bezirksfest aus Anlass des 10-jährigen Bestehens der Ortsgruppe 1940: Trennung der Abteilungen Eiringhausen/Ohle; Bezirks-Sternwanderung nach Eiringhausen 1952: Adventsfeier mit Josefa Behrens-Totenohl mit rund 150 Gästen 1978: Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des SGV Eiringhausen in Alberts Saal 1982: Die Hütte in der Grutmecke wird erworben 1986: Nach 4 Jahren Umbauzeit Einweihung des Heims mit dem Spruch: "Der Jugend sei dieses Haus geweiht, drum steh es fest auf lange Zeit." 1987: Pflanzung der "Berliner Eiche", von Emil Wille vom Deutschen Turnfest in Berlin mitgebracht 1988: Aufstellen des 1. Maibaums 1989: Gruppe rüstiger Rentner baut Grillhütte 1998: Erstmals mehr als 400 Mitglieder 2002: Das Vordach des SGV-Heims in der Grutmecke wird erneuert 2003: Das Heim wird komplett renoviert; rund 4.500 freiwillige Arbeitsstunden werden geleistet

Die Vorsitzenden:
1928-1932: 1. Vorsitzender Alfred Hefendehl, 2. Vorsitzender Dr. Deinert 1932-1933: 1. Vorsitzender Alfred Hefendehl, 2. Vorsitzender H. Achenbach 1933-1937: 1. Vorsitzender Engelbert Wahle 1937-1940: 1. Vorsitzender H. Zimmermann 1940-1945: 1. Vorsitzender H. Bröcking, 2. Vorsitzender H. Marx 1946-1947: 1. Vorsitzender Erwin Wurth 1948-1949: 1. Vorsitzender (kommissarisch) Wilhelm Kettling 1950-1972: 1. Vorsitzender Wilhelm Kettling 1973-1974: 1. Vorsitzender Wilhelm Kettling, 2. Vorsitzender H. Hoffmann 1975-1983: 1. Vorsitzender Johannes Liebisch, 2. Vorsitzender H. Hoffmann 1984-1986: 1. Vorsitzender Johannes Liebisch, 2. Vorsitzender Manfred Schmellenkamp 1986-1997: 1. Vorsitzender Hein Erichsen, 2. Vorsitzender Manfred Schmellenkamp 1997-2003: 1. Vorsitzender Manfred Schmellenkamp, 2. Vorsitzender Günter Fülle seit 2003;

Der Vorstand im Jubiläumsjahr:
1. Vorsitzender Günter Fülle, 2. Vorsitzender Erich Born 1. Kassenwart: Franz Classen 2. Kassenwart: Hildegard Döring 1. Wanderwart: Bruno Wortmann 2. Wanderwart: Siegfried Döring Schriftführer: Christel Fülle Wegewart: Horst Windfuhr Bankwart: Walter Ludwig Heimwart: Alfred Rother Pressewart: Jutta Classen Beisitzer: Lothar Neumann, Marco Neubauer


Quelle: ST Plettenberg vom 01.09.2003
75 Jahre SGV-Abt. Eiringhausen
war Grund zum Feiern

SGV-Abteilung Eiringhausen beging Jubiläum im Rahmen des Sommerfestes

PLETTENBERG "Wenn wir das Jubiläum am Gründungstag feiern wollten, müssten wir uns eine warme Jacke anziehen", erklärte Günter Fülle, Vorsitzender der SGV-Abteilung Eiringhausen gestern im Rahmen des Sommerfestes. Statt im Winter hatte man es vorgezogen, das 75-jährige Jubiläum der Abteilung im Rahmen des Sommerfestes zu feiern - die eigentliche Gründungsversammlung fand am 24. November 1928 statt.

Fülle ließ in seiner Ansprache vor den rund 250 Gästen die wechselhafte Geschichte der Abteilung Revue passieren. Nachdem man 1945 gerade noch vier Mitglieder gezählt habe, seien die Zahlen in den folgenden Jahrzehnten immer weiter angestiegen. Heute zähle man über 400 Wanderfreunde zur Abteilung.

Besondere Erwähnung fand das Vereinsheim, das man laut Fülle 1982 vom Schäferhundeverein erwarb, jahrelang umbaute und das sich nach der letzten Renovierung und über 4 500 Arbeitsstunden mittlerweile zu einem ansehnlichen Heim entwickelt habe. Das konnte Schirmherr und Bürgermeister Walter Stahlschmidt nur bestätigten. Das Stadtoberhaupt, selbst seit 48 Jahren Mitglied beim SGV Elsetal, erinnerte an die Anfänge und die Vorläufer der SGV-Abteilung. So habe sich der 1890 gegründete Stammverein »Sektion Plettenberg des Sauerländer Touristenclubs« bezeichnet. Das Wandern sei früher eine Art »Ausbruch aus der Industriegesellschaft« gewesen. "Man wanderte damals von Jugendherberge zu Jugendherberge - die Lagerfeuerromantik kam dabei nicht zu kurz", betonte Stahlschmidt. Heute seien die Zeiten, als man mit Klampfe und einem Wanderlied auf den Lippen durch die Wälder gegangen sei, lange vorbei.

"Wandern ist heute ein Mittel gegen die Bewegungsarmut" stellte Stahlschmidt fest und skizierte ein Bild von der heutigen Zeit, in der man sehr viel mobiler sei. Dass es um die Eiringhauser Abteilung gut bestellt sei, zeige der Ausbau des schmucken Abteilungsheime. "Ich hoffe, dass sich der Verein auch in Zukunft so weiterentwickelt", gab der Schirmherr den SGVern mit auf den Weg und erntete dafür viel Beifall von den zahlreichen Gästen.

Musikalisch untermalt wurde die Jubiläumsfeier bei wechselhaftem Wetter vom Musikzug der Feuerwehr, der seinen Beitrag zur guten Stimmung leistete (Bericht folgt).

ged

nach oben